3 Tipps für die Optimierung Ihres WooCommerce Bestellprozesses

Am 15. April 2021 von Christian Waske

3 Tipps für die Optimierung Ihres WooCommerce Bestellprozesses

Wenn Sie einen E-Commerce-Shop betreiben, wissen Sie wahrscheinlich bereits über Funnels und Conversionsrates Bescheid. Sie wissen wahrscheinlich, wie wichtig es ist, Hindernisse zwischen dem oberen Ende Ihres Trichters (Bekanntheit) und dem unteren Ende (neue zahlende Kunden) zu beseitigen.

In jedem Marketing-Funnel werden Sie auf dem Weg dorthin Leute verlieren.

Als Geschäftsinhaber sollten Sie sich also fragen: “Wie kann ich Hindernisse beseitigen, damit ich mehr verlorene Kunden in zahlende Kunden umwandeln kann?”

Wo können Sie den größten Return on Investment erzielen?

Grundsätzlich sollte die Basis für Ihre Optimierungen immer ein sehr gutes Template mit WooCommerce-Unterstützung sein. Darauf aufbauend gibt es allerdings viele Stellhebel, wie Sie Ihren Online Shop stärker verbessern können.

Ehrlich gesagt gibt es viele Möglichkeiten, Ihren Verkaufstrichter zu verbessern, einschließlich Ihrer Landing Pages, Produktseiten und Warenkorbseiten, die sich alle auf Ihre Konversionsrate auswirken.

Aber was wäre, wenn ich Ihnen sagen würde, dass mehr als 75 % aller Online-Käufer am Ende ihren Einkaufswagen verlassen? Per Definition bedeutet das, dass dies der größte Einfluss auf den Umsatz Ihres Shops ist. Und es ist auch die am häufigsten vernachlässigte Seite in jedem WooCommerce-Shop. Die Kassenseite.

Warum sind Kassenseiten so schlecht?

Keine Seite in einem Shop hat mehr komplexe Benutzerinteraktionen als die Kassenseite. Sie haben zahlreiche Felder, bedingte Zustände, Gesamtneuberechnungen, Rabattcodes, Versandoptionen, Zahlungsmethoden usw.

Die Wahrheit ist, dass die meisten Checkout-Seiten von Entwicklern entworfen wurden, die zwar wissen, was erforderlich ist, um eine Bestellung erfolgreich zu erstellen, aber offensichtlich nicht in der Lage sind, eine intuitive Benutzererfahrung zu gestalten.

Dienste wie Shopify haben sich dies zunutze gemacht. Ihr Design-First-Ansatz hat es Händlern leicht gemacht, Shops einzurichten, die zwar nicht so anpassungsfähig sind, aber den Endkunden ein viel besseres Erlebnis bieten.

Nicht überzeugt? Vergleichen Sie die Standard-Kassenseite von Shopify mit der Standard-Kassenseite von WooCommerce:

WooCommerce Checkout vs. Shopify
WooCommerce Checkout vs. Shopify

Welches Formular würden Sie lieber ausfüllen?

Ihr Online-Shop muss nicht so unübersichtlich aussehen. WooCommerce kann genauso gut funktionieren wie Shopify, allerdings sollte man einige Optimierungen vornehmen.

Nachfolgend finden Sie die besten Tipps für die Optimierung.

1. Design einfach und funktional halten

Der Checkout sollte nicht nur funktional und performant sein, sondern auch ansprechend gestaltet sein. Wir orientieren uns hier gerne an den Designvorgaben von Branchenführern wie Shopify, so dass wir darauf vertrauen können, dass die von uns verwendeten Designmuster bereits von Millionen von Shops geprüft wurden. Dieser Checkout ist durch dutzende A/B-Tests und Conversion-Optimierungen gegangen.

2. Best Practices als Basis für die Conversion-Optimierung nutzen

Gerade bei kleineren Budgets ist es häufig besser sich auf Studien und Best-Practices zu verlassen, da man keine aufwändigen A/B-Tests und Optimierungen selbst durchführen kann.

Studien zeigen, dass mehrstufige Checkouts in den meisten Fällen besser abschneiden als einseitige Checkouts. Dies gilt insbesondere für Shops, die versendete Produkte verkaufen.

Ein mehrstufiger Checkout fordert Kunden auf, sich jeweils auf einen einzigen Kontext und Wissensbereich zu konzentrieren. Anstatt ihnen 30 Felder zu präsentieren, zeigen wir ihnen nur einige wenige in einer bestimmten Kategorie und führen sie sanft durch den Prozess.

Wir sollten also alles für den Kunden tun , dass er Dinge nicht selbst tun muss. Alles, was er nicht selbst tun muss, erhöht die Chance, dass er zu einem zahlenden Kunden wird.

Wir automatisieren ein paar Elemente der Checkout-Seite:

Stadt und Bundesland automatisch vervollständigen

Sobald jemand sein Land und seine Postleitzahl angegeben hat, ist es einfach, seine Stadt und sein Bundesland nachzuschlagen, also machen wir genau das. Das sind mindestens zwei Felder, über die Ihre Kunden nicht nachdenken müssen!

Zwischenspeicherung der Formularfelder

Wenn ein Kunde das Checkout-Formular ausfüllt, speichern wir den Wert jedes Feldes im lokalen Browser-Speicher des Benutzers. Das heißt, wenn der Kunde die Seite aktualisiert, bleiben alle Daten und Optionen, die er ausgewählt hat, auf magische Weise erhalten.

Vorbei sind die Zeiten von abgestürzten Browser-Tabs und versehentlichen Aktualisierungen, die den Kunden zwingen, von vorne zu beginnen.

Bestehenden Nutzer Möglichkeit für Login geben

Wenn ein Benutzer seine E-Mail-Adresse angibt, sollten wir in Echtzeit prüfen, ob er ein bestehendes Konto hat. Wenn ja, zeigen wir das Passwortfeld an.

Ist dies nicht der Fall, bleibt das Passwortfeld ausgeblendet und die Checkbox “Konto erstellen” wird automatisch für den Benutzer aktiviert. Das bedeutet, dass Ihre Kunden nicht versuchen müssen, sich zu erinnern, ob sie ein Konto haben, oder sich mit den Details der Erstellung eines neuen Kontos beschäftigen müssen.

Express-Checkouts anbieten

Egal, ob Sie ein iPhone oder Android-Telefon oder Safari oder Chrome auf dem Desktop verwenden, der schnellste Weg, um zu bestellen, ist mit Apple Pay oder Googles Schaltflächen für Zahlungsanforderungen.

Wenn Sie das Stripe-Gateway, PayPal Express oder Amazon Pay verwenden, können Ihre Nutzer die Warteschlange überspringen und schneller bestellen.

3. Viele kleine Änderungen – Große Wirkung

Wenn Sie das richtige Produkt haben und die richtigen Kunden ansprechen, führt die Verringerung der Absprungrate in Ihrem Funnel zu mehr Verkäufen. Das ist einfache Mathematik.

Jede Optimierung in Ihrem Bestellprozess wird zu mehr Kunden und damit zu mehr Umsatz führen. Zudem werden Ihre Kunden zufriedener sein, wenn Sie bei Ihnen bestellen. Und glückliche Kunden sind wiederkehrende Kunden und empfehlen Ihren Shop an andere Kunden weiter. Eine großartige Checkout-Seite hat einen großen Einfluss darauf, wie Kunden über ihren Kauf denken, und wenn Sie einen guten Eindruck hinterlassen, stellen Sie sich für mehr Erfolg in der Zukunft auf.